Mitteilungen

Mitteilungen

Neue Sehnsucht nach Medjugorje - aber.....!

  25.04.2021

Der Medjugorje-Online-Kongress am 30 und 31. Januar hat wieder neu die Sehnsucht nach Medjugorje geweckt! Und das bewegende und flammende Abschlussplädoyer von Hubert Liebherr war ein "Weckruf gegen die Niedergeschlagenheit" - insbesondere gegen die zeitgeistgeprägten Tendenzen innerhalb unserer katholischen Kirche!

Die vielen Zeugnisse, Berichte, Dokumentationen, die musikalischen Beiträge und die Online-Teilnahme an den abendlichen Gottesdiensten hat Medjugorje wieder aktuell und lebendig ins Bewusstsein gerückt, nachdem die vielfältigen, coronabedingten, negativen Nachrichten und die Einschränkungen unser Denken und unser Alltagsleben ein ganzes Jahr lang geprägt haben.

Erscheinungsberg in Medjugorje am beginnenden Morgen. Aufnahme Januar 2021


Gewiss: Es gibt inzwischen -insbesondere durch die jetzt bei uns in Deutschland anlaufenden Impfungen einen Silberstreif am Horizont und die Hoffnung, noch in diesem Jahr wieder persönlich nach Medjugorje zu kommen und dort in die besondere Atmosphäre der "Nähe des Himmels" eintauchen zu können. Aber es gibt momentan noch wesentliche Hürden, die zwar für eine Einzelperson die Reise nicht unmöglich macht, für eine Gruppenreise aber momentan (Stand Anfang Mai) noch ein sehr hohes Hindernis darstellen. Im einzelnen:

Für die Einreise nach Medjugorje:

  • Es wird ein mindestens noch 3 Monate gültiger Reisepass benötigt. Personalausweis genügt nicht mehr.
  • Es ist ist an der Grenze das "negative Ergebnis" eines PCR-Coronatestes vorzulegen, ("Schnelltest" genügt nicht) der nicht älter als 48 Stunden sein darf.
  • Es gibt kaum Flugverbindungen. Z.B. ab Köln/Bonn werden bis einschließlich Mai nur wenige Flüge nach Sarajevo (Bosnien-Herzogewina) oder Split (Kroatien) angeboten. Für Juni gibt es "noch" ein reichhaltiges Angebot; Eurowings hat bislang jedoch stets kurzfristig annulliert.
  • Hinsichtlich der Krankenversicherung (Auslandsreise-Versicherung) sollte auf jeden Fall vorab geklärt werden, ob diese auch bei einem Aufenthalt in einem "Corona-Risikogebiert (Bosnien-Herzegowina) haftet. 

Situation vor Ort:

Zu Beginn des Jahres waren die Infektionen innerhalb des Landes BiH wesentlich höher als bei uns in Deutschland. Danach waren sie wieder abgeflacht und -bei allen Schwankungen- in etwa vergleichbar mit unseren Zahlen. Gleichwohl wurde das Land ab dem 24. Januar -mit etwa 20 weiteren Ländern- von der EU als "Hochinzidenzgebiet" eingestuft. Von Medjugorje (und Umgebung) liegen keine separaten Daten vor. Aber sie dürften vergleichbar sein mit der Gesamtsituation im Land. Die gemeldeten "Inzidenzzahlen" sind im April gesunken und momentan wieder niedriger als in Deutschland. Dabei dürften diese Zahlen täuschen, denn es gibt in BiH wesentlich weniger Test's als bei uns. Die Zahl der tödlich verlaufenden Krankheitsfälle ist (umgerechnet auf die Einwohnerzahl) weiterhin wesentlich höher als in Deutschland.

BIH gehört zu den ärmsten Ländern Europas und hat bislang noch kaum Impfstoff zur Verfügung gestellt bekommen! Eine grundlegende Besserung dürfte dort also noch auf sich warten lassen.

Innerhalb des Landes gibt es im öffentlichen Raum "Hygienebestimmungen" (Abstandsregelungen und Maskenpflicht) die in etwa den Regeln bei uns gleichen. Im Kanton Herzegowina-Neretva, zu dem auch Medjugorje gehört, ist freigestellt, wie die Hygieneregeln eingehalten werden. Für Medjugorje gilt derzeit, dass in öffentlichen Banken und Gebäuden der Mund-/Nasenschutz verpflichtend ist; innerhalb der Kirche ist es jedoch (Stand: 08.02.2021) freigestellt, diese Regeln einzuhalten. Mehr dazu >>hier lesen<< 

Für die Rückreise nach Deutschland:

Neu, ab dem 24. Januar: Vor der Einreise nach Deutschland (bei Flugreisen also noch vor dem Abflug) ist wiederum ein negatives Corona-Testergebnis vorzulegen, das nicht älter als 24 Stunden ist. Details hier >> Momentan müsste hierfür unmittelbar vor der Rückreise 1 Tag Aufenthalt (in Mostar) eingeplant werden oder eine sehr frühe Rückreise nach Sarajevo, um dort, unmittelbar vor dem Start auf eigene Kosten einen PCR-Test zu bekommen (Schnelltest genügt nicht!) Bei positivem Testergebnis ist eine 10-14 tägige Quarantäne in BiH erforderlich. Zusätzlich sind dann bei der Ankunft in Deutschland die jeweiligen Quarantänebestimmungen einzuhalten. Diese dürften jedoch "für vollständig Geimpfte" in Kürze entfallen.

Zusammenfassend: Noch viele Hürden! Ob auf absehbare Zeit für "vollständig Geimpfte" Erleichterungen beim grenzüberschreitenden Reiseverkehr eingeräumt werden? Momentan ist dies nur eine Hoffnung, mehr noch nicht.

 

 


Zurück