Medjugorjekreis Köln

Medjugorje

Livestream für Gottesdienste

Willkommen auf unserer Web-Seite!

Unsere Webseite ist integriert in das Internetangebot des Deutschsprachigen Informationszentrum für Medjugorje, von dem auch die vielen aktuellen Informationen in dem blauen Feld, ganz unten auf dieser Seite, stammen.

Mit dieser "Kölner" Seite wollen wir insbesondere Informationen aus unserer Region veröffentlichen und Sie über die aktuellen Angebote des Medjugorjekreises Köln informieren

Für die Mitfeier der abendlichen Gottesdienste in Medjugorje (17 - 20 h) werden Sie über das Feld "livestream" -hier, oben  rechts ⇒- auf die "offizielle Webseite" des Informationszentrums geführt. Von dort kommen Sie über das Feld "Regional" (oben rechts) wieder zurück auf diese "Kölner" Seite.

 

 

NEUIGKEITEN
 27.01.2018
Gedanken zur Monatsbotschaft vom 25. Januar...

Wir danken Pastor Gereon Beese für den geistlichen Impuls zur nebenstehenden...


Mehr lesen

Kreuzverehrung Karfreitag
 19.01.2018
Karwoche und Ostern nach Medjugorje

Wir laden ein:

Besinnung in der Karwoche - Freude an Ostern!


Mehr lesen

 04.01.2018
Rundbrief zum Jahreswechsel 2017 / 2018

Wir haben unseren jährlichen Rundbrief an "unsere" Adessaten bereits vor rd. 6...


Mehr lesen

WEITERE MITTEILUNGEN

Für unsere Pilger: Früh gebucht und "knapp kalkuliert" Termine und Preise unserer Pilgerfahrten 2018

Keine Sorge: Für unsere Reisen nach Medjugorje bieten wir inzwischen schnellere Fortbewegungsmittel an, als diesen Traktor auf dem Bild von Medjugorje,  "Mitte der 80er Jahre." Auch die Unterkünfte haben sich seitdem sehr zum Besseren verändert. Kommen Sie mit uns und überzeugen Sie sich selbst!

 Nachstehend die Kurzübersicht unserer Pilgerreisen 2017 und 2018.  Für ausführliche Informationen bitte ganz oben auf dieser Seite, das Feld "Pilgerfahrten" anklicken. Konkrete Details zu den Reisen siehe auch nachstehend unter weitere Details.

Pilgerfahrten 2018 - Medjugorjekreis Köln - Flüge alle ab Köln/Bonn und Busfahrten ab Köln und Eifel mit weiteren Möglichkeiten zum Zusteigen bis nach Süddeutschland. Die Busreisen sind jetzt -Anfang Februar- jedoch bereits weitgehend ausgebucht. Bitte telefonisch nachfragen!

27.03-03-04.Flug, Karwoche / Ostern525 €
06. - 15.05.Bus, über Christi Himmelfahrt, ab Köln und ab Eifel480 €
07. - 14.05.Flug über Christi Himmelfahrt, ab Köln/Bonn525 €
20. - 29.05.Bus, zu Pfingsten, mit Seminarangebot Pastor Meyer

480 €

22. - 29. 05.Flug, zu Pfingsten, m. Seminarangebot Pastor Meyer525 €
21. - 28.06.Flug zum "Jahrestag" von Medjugorje (25.06.)500 €
06. - 13. 09.Flug; "Kreuzerhöhung" u Mariä Geburt500 €
29.09.-06.10.Flug; Herbstferien RP, Saar, Hessen500 €
15. - 22. 10.Flug, Herbstferien NW500 €

Leitbild (nicht nur) für Gebetsgruppenleiter und Organisatoren von Pilgerfahrten.

Bei der Frage nach dem persönlichen "Leitbild" kann man zunächst an ein konkretes Bild denken und sicherlich liegt es dann auch nahe, sich das Bild des "Barmherzigen Jesus" oder der "Gospa" als Leitbild vor Augen zu führen.

Das Wort "Leitbild" hat aber darüber hinaus inzwischen eine weitere Bedeutung bei vielen Unternehmen und Einrichtungen, die im Dienst an Menschen tätig sind. Auch aus dem Kreis der (Medjugorje-) Gebetsgruppenleiter und Organisatoren von Pilgerfahrten ist deshalb jetzt ein Leitbild erstellt worden. Es soll zwei Funktionen erfüllen:

1. Orientierung nach Innen:

Wofür stehen wir gemeinsam als "Medjugorjefreunde"? Von welchen Werten, Vorstellungen und religiösen Prinzipien lassen wir uns leiten?

2. Darstellung nach Außen:

Für die Menschen, die sich uns in Gebetsgruppen, bei Pilgerfahrten oder in anderer Weise anschließen möchten, aber auch für alle andere, an "Medjugorje" Interessierten, soll erkennbar sein, wofür wir stehen, bzw. welche Aufgabe wir in der Kirche Chrisit erfüllen möchten.

Möchten Sie vergleichen, inwieweit Ihre persönliche Einstellung mit dem hier hinterlegten Leitbild (insbesondere: Seite 2) übereinstimmt? 

2017:Anzahl der Pilger gesunken, aber Zahl der Priester gestiegen.

Die von der Pfarrei Medjugorje vorgelegte Statistik für das Jahr 2017 zeigt einen offensichtlichen Rückgang der Pilger gegenüber 2016 und den Vorjahren an. Da es keine anderweitigen Statistiken gibt, ist ein Vergleich nur möglich 

a) durch die Anzahl der ausgeteilten Kommunionen und

b) durch die Anzahl der Priester, die sich zur Zelebration der Hl. Messe eintragen.

Die höchste Zahl an ausgeteilten Kommunionen gab es im Jahre 2011 mit 2.027.900. Seitdem waren es 4 Jahre lang konstant etwas mehr als 1,8 Mio;  2016 sank die Zahl auf 1.658.800 und 2017 auf 1.571.100; ein Rückgang gegenüber 2016 um rd. 5 %. Gegenüber der Höchstzahl aus dem Jahr 2011 ist die Zahl der Kommunionen um rd. 22,5 % gesunken.

Somit dürfte auch die Zahl der Pilger abgenommen haben; oder gehen diese weniger zur Hl. Kommunion?

Mit den Zahlen der konzelebrierenden Priester verhielt es sich bislang ähnlich. Der höchste Stand war 2012 mit 42.009.2016 standen "nur" noch 34.858 Priester am Altar. Dies waren 17 % weniger als 2002.

2017 ist die Zahl der Priester jedoch merklich angestiegen: Es waren wieder 36.856, also fast 6 % mehr als im Vorjahr; im Durchschnitt rd. 100 pro Tag. Bei besonderen Anlässen, wie beim Jugendfestival, haben sich zu einzelnen Messfeiern mehr als 400 Priester eingetragen.

Von den insgesamt 36.856 "Konzelebrationen" im Jahre 2017 erfolgten 15.760 den internationalen Abendmessen, die übrigen rd. 21.000 verteilen sich auf die Messfeiern, die tagsüber in den unterschiedlichen Sprachen gefeiert werden. Hierbei war die Zahl der kroatischen Priester (5.183) erstmals geringfügig höher als die Zahl der italienischen Priester (5.156), deren Anzahl im Vergleich zu 2012, als 8.630 ital. Priester gezählt wurden, merklich gesunken ist.

Es folgten die englisch sprechenden Priester mit 3.859. Zu den deutschsprachigen Hl. Messen haben sich 2017 insgesamt 1.893 (2016: 1.692) Priester eingetragen; also ein Anstieg um 11 % gegenüber dem Vorjahr.  

Hatte der 2017 in Deutschland ausgestrahlte Film "Mary's Land" eine positive Auswirkung auf diesen Anstieg der deutschsprachigen Priester? Oder wirken sich die positiven Aussagen von Kardinal Hoser bereits aus? Eine Frage, die wohl niemand beantworten kann.

Ein persönliches Fazit: Auch Medjugorje erscheint vom allgemeinen Rückgang der Gottesdienstbesucher in Europa nicht ganz verschont, aber offensichtlich ist er hier weitaus weniger dramatisch als im übrigen Europa.

Dabei kann man vermuten -aber kaum beweisen-, dass es weniger ein "nachlassendes Interesse" an Medjugorje als vielmehr die in Europa allgemein gestiegene Sorge vor terroristischen Attentaten war, die manchen von der grenzüberschreitenden Reise in den tendenziell "unruhig" geltenden Balkan abgehalten hat.  Ein Indiz dafür könnte sein, dass Medjugorje in der eigenen Umgebung (siehe: Zahl der kroatischen Priester) ganz offensichtlich mehr denn je gefragt erscheint. Oder sind 2017 die "Marienfreunde" statt dessen vermehrt nach Fatima gepilgert, wo man aus Anlass des hundertjährigen Jubiläums insgesamt etwa 9,4 Milionen Pilger zählte?

"Medjugorje erleben"- Broschüre des Medjugorjekreises Köln

...mit dem Bijelo, dem Pilgerhund, Medjugorje erkunden.

Eine leicht verständliche Informationsbroschüre des Medjugorjekreises Köln zu wesentlichen Inhalten der Friedensbotschaft Medjugorje und zu den dortigen Gebetsstätten. Für Medjugorjepilger und solche, die es werden wollen.  

Leseprobe hier >>>

Gegen Spende erhältlich über Medjukoeln@yahoo.de oder Tel: 02203 35663

25. Juni 1981 - 25. Juni 2016

...als eine Zeit der besonderen Gnade begann.....

35 Jahre Medjugorje:

Was ist geblieben?

Was hat sich geändert?

- aus der persönlichen Sicht eines Pilgers-

 

Hier lesen >> 

"Das Antlitz der Barmherzigkeit"

Unter diesem Leitwort hatte Papst Franziskus im Lehrschreiben "Misercordiae Vultus" zur aktiven Teilnahme am Jahr der Barmherzigkeit (vom 08. Dezember 2015 - 20. November 2016) aufgerufen. Deshalb hatten wir bei unseren Pilgerfahrten 2016 das Geheimnis der Barmherzigkeit verstärkt in den Blickpunkt genommen. Der Inhalt dieses Lehrschreibens erscheint uns so wertvoll, dass wir es zum Durchlesen, bzw. zum kostenlosen Herunterladen, weiterhin noch hier, auf unserer Webseite, hinterlegt lassen. Hier lesen>> 

Im Jahr 2017 haben wir bei der inhaltlichen Ausgestaltung unserer Pilgerreisen besonders die in diesem Jahr anstehenden beiden "Gedenken" in den Blickpunkt genommen, nämlich:

100 Jahre Fatima: Dieser Aufruf ist auch durch die inzwischen "behaupteten" besonderen Geschehen von Medjugorje nicht überholt, sondern hinsichtlich des dortigen Aufrufs zum Gebet, zur Umkehr und zur Sühne aktueller denn je. Weitere Gedanken >>hier lesen>>

500 Jahre Reformation: Anlässlich dieses Gedenkens war es uns ein Anliegen, neu die Wurzeln und Inhalte unseres christlichen Glaubens zu betrachten. Weiteres: >>hier lesen>>

Unter dem Leitwort "Ich glaube an..." wollen wir 2018 verstärkt schauen, was die Christen mit den übrigen "Kindern Abrahams" (Juden, Muslime) verbindet - und was uns trennt - und in welcher Hinsicht die weiteren großen Weltreligionen (Hinduismus und Buddhismus) nicht mit dem Christentum vereinbar sind.

Das sollte niemand von der Medjugorjereise abhalten:

Für die Einreise nach Bosnien-Herzegowina gilt seit Beginn des Jahres 2017 (siehe auch die Reisehinweise des Auswärtigen Amtes):

Ausländer müssen ab Januar 2017 bei der Einreise mindestens über 150,-KM (entspricht ca. 75,-EUR)  pro Aufenthaltstag verfügen. Der Nachweis dieser finanziellen Mittel für die Dauer des Aufenthalts kann mit Bargeld (in der Landeswährung oder in EUR) oder durch Kreditkarten oder andere, vom bosnisch-herzegowinischen Bankensysten anerkannte Zahlungsmittel geführt werden. Bei einer Pilgerreise von 7 Tagen müsste hiernach also jede Person den Besitz von 7 x 75 = 525 Euro nachweisen. 

Erfahrungen, die wir -der Medjugorjekreis Köln- bei unseren ersten Fahrten in diesem Jahr bereits selber gemacht haben und ergänzende Informationen, die wir bekommen haben, zeigen jedoch, dass diese "Valuta-Regelung" bei Medjugorje-Pilgern, bzw. Pilgergruppen derzeit nicht (!!) angewendet wird!

Insoweit kann -abweichend von unseren ersten Hinweisen zum Beginn des Jahres-  "Entwarnung" gegeben werden